Über uns

Familienbetrieb in dritter Generation

                                                       Elisabeth Baierl (re.) mit Eltern Brigitte und Josef Hecker

Seit 1956 in Olching
Bereits 1956 wurde die Gärtnerei von Josef und Mathilde Hecker sen. auf der grünen Wiese aufgebaut. Damals lag der Schwerpunkt noch auf Gemüse, in den 60ern dann kamen mehr und mehr Zierpflanzen hinzu. Josef Hecker jun. interessierte sich schon während des Studiums für den Bio-Anbau und besichtigte während der 70er Jahre eine Reihe von biologisch wirtschaftenden Pionierhöfen. Als die erste Tochter unterwegs war, stellte die junge Familie mit der Anschaffung einer Getreidemühle auch die Ernährung um.

 

 

                                                             Mathilde und Josef Hecker sen. mit Sohn Josef

Bioland seit 1985

 

Als Josef Hecker jun. mit seiner Frau Brigitte 1985 den Betrieb übernahm stellten sie ihn aus Überzeugung sofort auf biologischen Anbau um. Um den Kunden Sicherheit zu bieten, wurde die Gärtnerei dem Bioland Verband Deutschlands angeschlossen und wird seither jedes Jahr nach strengen Richtlinien kontrolliert.

 

Anbau nach Bioland Richtlinien bedeutet:

 

  • Schonende Bodenbearbeitung

  • Anbau von Gründüngung

  • Ausbringen von Kompost

  • Einhaltung einer sinnvollen Fruchtfolge

  • Biologisches Saatgut

 

Der Verzicht auf chemisch-synthetische Hilfsstoffe und leichtlösliche Mineraldünger ist dabei selbstverständlich.

 

Diese Arbeit ist bis heute ein Beitrag zum Umweltschutz, damit auch unseren Kindern und nachfolgenden Generationen reine Luft, Wasser und ein gesunder Boden erhalten bleibt.

 

Die Anlage von Blütenstreifen, Hecken und Wiesen schafft Lebensraum für viele Nützlinge.

Der regelmäßige Anbau von Gründüngung fördert die Bodengare und erhält die Bodenfruchtbarkeit.

 

Seit 2018 in der 3. Generation
Die mittlere Tochter Elisabeth Baierl hat 2018 den Betrieb übernommen.
Seit Sommer 2012 bieten wir die Möglichkeit, Mitglied der Solidarischen Landwirtschaft "Solawi heckerei" zu werden und wöchentlich einen Ernteanteil abzuholen.